Zu Gast sein im eigenen Land
Welche Touristen-Hotspots in Österreich
man heuer unbedingt besuchen sollte.

Von Angelika Mandler-Saul

Stift Melk: Das barocke UNESCO-Weltkulturerbe thront hoch über der Donau in der Wachau. Die Flusskreuzfahrten, Radfahrer und Bustouristen verschafften dem Benediktinerstift mit dem herrlichen Park und dem sehenswerten Museum jährliche Besucherrekorde. Foto: Niederösterreich Tourismus/Michael Liebert

Stift Melk: Das barocke UNESCO-Weltkulturerbe thront hoch über der Donau in der Wachau. Die Flusskreuzfahrten, Radfahrer und Bustouristen verschafften dem Benediktinerstift mit dem herrlichen Park und dem sehenswerten Museum jährliche Besucherrekorde.
Foto: Niederösterreich Tourismus/Michael Liebert

Selbst mal als Tourist das eigene Land erkunden: Wann, wenn nicht jetzt? Dürnstein, Hallstatt, das Schloss Schönbrunn oder Salzburg – jetzt oder nie. Als Urlauber kann man auch im eigenen Land gut unterwegs sein, zudem die meisten touristischen Hotspots momentan infolge der Corona-Maßnahmen ungewöhnlich wenig besucht sind. Und die Citys freuen sich sehr über Kurzurlauber zum Shopping oder Weekend-­Kulturgenuss.

An einem normalen Sommertag drängten sich bis voriges Jahr noch die Massen durch das kleine, pittoreske Städtchen Dürnstein in der Wachau – heute würde uns bei solchem Menschengewimmel wohl Hören und Sehen gründlich vergehen und uns den Aufenthalt in den mittelalterlichen Gässchen etwas verleiden. Nicht so im Sommer und Herbst 2020, denn heuer ist alles ­anders. Keine Radfahrgruppen verstellen den Ausblick, keine Kreuzfahrt-Kurzzeitgäste stehen Schlange bei den Erfrischungs­getränken, und wer auf die Ruine hinaufklettert, kann dies fast einsam tun. 

Die Corona-Pandemie hat den internationalen ­Reiseverkehr nach Österreich gehörig ins Wanken gebracht, doch es hat auch etwas Gutes: Nun ist Luft, dass auch wir selbst die touristischen Hotspots unseres eigenen Landes einmal in Ruhe und ganz ohne Menschenauflauf, Drängeln und Anstellen erkunden und genießen. Auch andere Touristen-Hochburgen wie das Schloss Schönbrunn in Wien, das Stift Melk, Hallstatt oder die Festspielstadt Salzburg sind bestens geeignet, dass auch die Einheimischen sich einmal an ihnen erfreuen.

Dürnstein – Foto: NÖ Werbung/Michael Liebert

Schnupperurlaub in der eigenen Hauptstadt

Wann waren denn Sie zum letzten Mal im Wiener Stephansdom oder haben eine Runde mit dem Riesenrad gedreht? Jetzt wäre die ideale Möglichkeit dazu, unsere Bundeshauptstadt mit den Augen eines Urlaubers zu besichtigen und dabei etwa auch die derzeit wenig besuchten Museen zu genießen. Denn normalerweise sind das Kunsthistorische Museum, das Belvedere und die Hofburg hoch­frequentiert und man teilt den Kunstgenuss zur Sommerreisezeit mit vielen Touristen aus aller Welt. Schönbrunn mit seinen ausgedehnten Park-anlagen, dem Schloss mit den Prunkräumen und dem ­weltberühmten Tierpark steht übrigens auf Platz 1 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Österreich. Dort kann man gut und gerne einen ­ganzen Tag ­verbringen und mit dem Schönbrunn Group Pass alle diese Attraktionen inklusive ­Gloriette, Sisi ­Museum und Möbelmuseum zum Sonderpreis ­besuchen.

Auch weitere Wiener Sehenswürdigkeiten, etwa die Albertina oder den Donauturm, kann man jetzt, im Spätsommer und Herbst, ebenfalls in Ruhe aufsuchen oder sogar das eine oder andere Hotelschnäppchen für eine Übernachtung in einem guten bis sehr guten Hotel dabei ergattern. Denn die Stadtdestinationen hat der Wegfall der internationalen Klientel besonders hart getroffen: Urlaub in Wien, Salzburg, Graz oder Innsbruck ist also heuer ein echter Geheimtipp für alle, die einmal einen Citytrip im eigenen Land erleben wollen. 

Dabei ist man aber nicht auf sich allein gestellt: Warum nicht einfach mal eine Spezialführung für sich und seine besten Freundinnen in der eigenen Stadt buchen? Die Austrian Guides
Vienna etwa bieten zu zahllosen Themen spannende Führungen, beispielsweise „Starke Frauen“, „Verruchtes Viertel Spittelberg“ oder „Wien um 1900“. Und wer der besten Freundin eine ganz besondere Geburtstagsfreude machen will, der bucht in Wien für seine Mädlspartie eine maßgeschneiderte Spezial­führung je nach  Interesse des Geburtstagskindes und mit (mindestens) einem Glas Prosecco, etwa bei den Touren „Wien nach Maß“ von Fremdenführerin Ina Hauer und ihren Lila Tilla Tours.

Salzburg: Die Mozart- und Festspielstadt ist ein Ganzjahres-Renner bei Besuchern aus aller Welt. Dass heuer die Salzburger Festspiele zu ihrem 100. Geburtstag stattfinden konnten, grenzt an ein kleines Wunder. Foto: Pixabay

In Salzburg kann man mit Yvonne Heuberger-Dornauer  von Führungen Salzburg die Mozart-Stadt und ihre unbekannten „Einsichten und Aussichten“ erkunden, aber auch die Guides von Fairtours laden täglich in Salzburg zu geführten Rundgängen, ganz besonders für Einheimische, die ihre Stadt mal anders kennenlernen wollen: Im Vordergrund steht hier der respektvolle Umgang mit den Salzburgern, deren Geschichte und die vielen kleinen, versteckten Plätze und Wege durch die zauberhafte Stadt Mozarts. Dabei ist man aber nicht auf sich allein gestellt: Warum nicht einfach mal eine Spezialführung für sich und seine besten Freundinnen in der eigenen Stadt buchen? Die Austrian Guides Vienna etwa bieten zu zahllosen Themen spannende Führungen, beispielsweise „Starke Frauen“, „Verruchtes Viertel Spittelberg“ oder „Wien um 1900“. Und wer der besten Freundin eine ganz besondere Geburtstagsfreude machen will, der bucht in Wien für seine Mädlspartie eine maß-geschneiderte Spezial­führung je nach  Interesse des Geburtstagskindes und mit (mindestens) einem Glas Prosecco, etwa bei den Touren „Wien nach Maß“ von Fremdenführerin Ina Hauer und ihren Lila Tilla Tours. In Salzburg kann man mit Yvonne Heuberger-Dornauer  von Führungen Salzburg die Mozart-Stadt und ihre unbekannten „Einsichten und Aussichten“ erkunden, aber auch die Guides von Fairtours laden täglich in Salzburg zu geführten Rundgängen, ganz besonders für Einheimische, die ihre Stadt mal anders kennenlernen wollen: Im Vorder-grund steht hier der respektvolle Umgang mit den Salzburgern, deren Geschichte und die vielen kleinen, versteckten Plätze und Wege durch die zauberhafte Stadt Mozarts. 

Wer echtes Touri-Feeling testen will, der kauft sich einfach ein Ticket für einen Hop-On-Hop-Off-Tagestrip in den Doppeldeckerbussen in Wien. Das ist besonders praktisch und bequem, denn dort bekommt man die kurzweiligen Storys direkt ins Ohr geliefert. Dann aber auch unbedingt beim Zentralfriedhof aussteigen, denn auch der ist ein Anziehungspunkt für Gäste – Wien steht eben auch für morbiden Charme. Jene Wiener Kaffeehäuser, vor denen sonst Menschenschlangen anstehen – wie das Café Central und das Café Sacher – sind ebenfalls einen Besuch wert.

Foto: Schloss Schönbrunn mit der Gloriette, dem ausgedehnten Schlosspark und dem weltberühmten Tierpark steht auf Platz 1 der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Hier kann man gut und gerne einen ganzen Tag verbringen.

Foto: Wiener Riesenrad

In Innsbruck pflegen die Menschenmassen staunend vor dem Goldenen Dachl zu stehen und die Fußgängerzone zu verstopfen: Heuer hätten wir die Möglichkeit, beim Selfie mit dem Goldenen Dachl fast ganz allein auf dem Bild zu sein. Und die Bergiselschanze ist auch für Kids interessant! Unterwegs ist man mit dem roten Sightseer Bus – warum sich die Sehenswürdigkeiten nicht wirklich einmal vom Bus aus präsentieren lassen? Oder schon mal eine Nachtwächterführung durch die eigene Stadt gemacht? Bregenz, Salzburg, Linz, St. Pölten oder Baden bieten solche außer­gewöhnlichen Touren an.

„Erlebe deine Stadt“ oder „Urlaub in der eigenen Stadt“ – so titeln die Angebote der Touristiker für uns Einheimische diesen Sommer und Herbst in Corona-Zeiten. Also, wenn da nichts dabei ist für einen Kurzurlaub in der Bundeshauptstadt oder einen Sonntagsausflug in eine City zwischendurch …

Foto: Innsbruck Tourismus

Foto: Großglockner Hochalpenstrasse

Die beliebtesten HotSpots in Österreich – jetzt oder nie!

Aber nicht nur in den Citys, sondern auch quer durch Österreich ergibt sich dieses Jahr die wunderbare Möglichkeit, die ansonsten bei den ausländischen Urlaubern so beliebten Ausflugsziele und damit die eigene Heimat in Ruhe besser kennenzulernen. Die Großglockner Hochalpenstraße, die Malta Hochalmstraße, das Kitzsteinhorn oder die Krimmler Wasserfälle, der Grazer Schlossberg, die Pöstlingbergbahn in Linz oder die Nordkette und das Goldene Dachl in Innsbruck, das Schloss Esterhazy in ­Eisenstadt und die Festspielbühne in Bregenz am Bodensee: Die großen Besucher- und Busgruppen aus aller Welt werden wohl noch ein Weilchen ausbleiben, was könnte also gegen Urlaub im eigenen Land sprechen?

Viele Österreicher haben die geschlossenen Grenzen bereits genutzt, um endlich einmal Hallstatt mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben: Zu oft hatte man schon von den asiatischen Touristengruppen gehört, die das Örtchen im oberösterreichischen Salzkammergut regelrecht überschwemmen und für Parkplatzchaos sorgen. Die einheimische Begeisterung für Hallstatt und die Reiselust in diesen welt­berühmten idyllischen Ort war heuer folglich bereits recht groß und Parkplätze waren auch ohne Touristengruppen aus dem Ausland manchmal schon ­Mangelware.

Aber normalerweise kommt auf die 800 Einwohner schon mal eine Million Touristen pro Jahr – dieses Jahr kann man den Skywalk in 360 Meter Höhe, das Salzbergwerk oder das Beinhaus mit deutlich weniger Gleichgesinnten besuchen. Und die Hallstätter freuen sich besonders über ­einheimische Gäste, die auch mal länger beim Kaffee sitzen bleiben und Zeit für einen Tratsch haben.

Ebenso dicht an dicht lief es bislang in Dürnstein in der Wachau ab, wo normalerweise den ganzen Sommer über großer Andrang durch die Gäste der Flusskreuzfahrten herrscht: Heute trifft man zwar auch auf viele Ausflügler, Wanderer oder Radgruppen, aber es ist Platz genug für gemütliches Flanieren in den Altstadtgässchen, die man ansonsten vor lauter Menschen kaum mehr sieht. Bei der großen Wachau-Schiffsrundfahrt mit Stopp in Dürnstein, beim Wanderweg hoch oben in den Rieden bei der Ruine Dürnstein und beim abendlichen Heurigen – da gibt’s Platz genug. Und die himmelblaue Stiftskirche nicht zu besichtigen vergessen!

Bei manchen sind sie vielleicht schon in Vergessenheit geraten, aber Österreichs Klöster sind wahre Touristenmagnete, nicht nur wegen der oft riesigen Parks und Grünanlagen, sondern auch wegen der Kunstschätze, Museen, Bibliotheken und Kultur­angebote – oder „Einkehr auf Zeit“ gewünscht?

Bis Anfang des Jahres 2020 sah sich das pittoreske Örtchen am gleichnamigen See noch mit Touristenströmen aus Asien konfrontiert. Heuer haben einheimische Besucher den Ort überrascht. Foto: Pixabay

Ein Wunderwerk der Natur, das mit seinen Wasser­kaskaden besonders die Gäste aus dem Nahen und Mittleren Osten regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hinreißt. Foto: Krimmlerwasserfälle

Stift Melk, Stift Göttweig oder etwa auch Stift Kremsmünster sind Busladungen voller Touristen und Kreuzfahrtsgäste normalerweise gewohnt und können mit diesen Massen an Interessierten gut umgehen. Heuer haben wir die Muße, die oft prunkvollen Anlagen dieser viel besuchten Klöster mal fast in völliger Ruhe zu besuchen und auf uns wirken zu lassen. Gerade bei arabischen Gästen besonders beliebt und von ihnen hoch frequentiert sind in „normalen Reisejahren“ die Krimmler Wasserfälle, die Region rund um Kaprun/Zell am See und das Kitzsteinhorn im Salzburger Land. Kein Wunder, bei uns in Österreich gibt´s frisches Wasser im Überfluss – ein wahres Eldorado der Natur, von dem diese Gäste in ihrer Heimat nur träumen können. Heuer fehlen die Familien, die begeistert barfuß über kleine Schneefelder gehen oder erstmals in ihrem Leben nahe an einem echten Wasserfall die Gischt einatmen. Wann sind denn Sie das letzte Mal unter oder hinter einem Wasserfall gestanden (nein, nicht im Spa des Wellness-Hotels)?

Die Krimmler Wasserfälle, die Dreitausender rund um Zell am See und Kaprun lassen sich hervor­ragend mit einer Fahrt auf die Großglockner Hochalpenstraße verbinden. Jeder Österreicher sollte dieses Wunderwerk der Baukunst einmal selbst ­erlebt oder seinen Kindern gezeigt haben – zu schön sind die Ausblicke von den vielen Stopps entlang der 48 Kilometer langen Straße. Der Großglockner gehört einfach zu ­einem Österreich-Urlaub, Corona hin oder her.

Ein Tipp zum Abschluss:

Wem diese bekannten Tourismusregionen, die ­touristischen Hotspots und Seengebiete sowie die Citys trotz Corona-Reiseflaute immer noch zu viel Trubel bedeuten, der wird in Österreich auch anderweitig fündig. Denn Natur- und Urlaubserlebnisse en masse gibt es natürlich auch abseits dieser Sehenswürdigkeiten. Lesen Sie doch mal nach, was die österreichischen Reiseblogger an Geheimtipps für Urlaub in Österreich auf Lager haben. Da ist ­ sicher auch für Sie ein Aha-Erlebnis abseits des ­Travel-Mainstreams dabei. Also, bleiben wir in Österreich – wir haben es wahrlich gut erwischt!

Tipps 

Zu Gast in deiner eigenen Stadt: City Packages und Angebote

Linz
www.linztourismus.at/freizeit/reise-planen

Wien
www.erlebe-deine-hauptstadt.wien/
Wien Schönbrunn Group Pass www.schoenbrunn.at/unsere-tickets-touren/alle-tickets-touren
Die Vienna City Card Experience Edition
www.experience.wien.info/
Lila Tilla Spezialführungen in Wien, je nach Interesse www.lilatillatours.at
Petra Unger – Wiener Frauen* Spaziergänge www.frauenspaziergaenge.at/petra-unger/
Hop On Hop Off in Wien www.viennasightseeing.at/de_DE
Schloss Schönbrunn mit Park und Tierpark www.schoenbrunn.at/
Das Belvedere: https://www.belvedere.at/

Graz
Drei Nächte bleiben und zwei zahlen www.graztourismus.at/de/hotels-appartements

Salzburg

www.salzburg.info/de/lp/neu-entdecken
Fairtours Salzburg
www.fairtours.at/
Führungen Salzburg www.fuehrungensalzburg.at/
Salzburg Sound-of-Music-Tour www.salzburg.info/de/hotels-angebote/
Salzburg – Mozart und Festspiele www.salzburg.info/de

Salzkammergut
www.hallstatt.net/ueber-hallstatt

Burgenland
Führungen durch pittoreske Städte www.burgenland-entdecken.at/stadtfuehrungen.html

Innsbruck
Der rote Bus zu den Hightlights www.innsbruck.info/sehenswuerdigkeitensightseeing/sightseer.html

Bregenz
www.bregenz.travel/stadtfuehrungen/

Sich auch mal etwas zeigen lassen: Führungen und Bustouren
Austrian Guides www.guides-in-vienna.at/oeffentliche-fuehrung-deutsch/

Die beliebtesten touristischen Hotspots in Österreich

Welterbe Hallstatt www.hallstatt.net/
Dürnstein und die Wachau www.donau.com/de/donau-niederoesterreich
Großglockner Hochalpenstraße www.grossglockner.at/gg/de/index
Krimmler Wasserfälle www.wasserfaelle-krimml.at/
Kaprun/Zell am See www.zellamsee-kaprun.com/de
Kitzsteinhorn www.kitzsteinhorn.at/de
Minimundus www.minimundus.at/

Auf Entdeckungstour in den Bundesländern – eine Auswahl:

Easy Summer am Neusiedler See – Buchbar bis Oktober www.neusiedlersee.com/de/suchen-buchen/easy-summer-angebote.html

Tirol für dich www.tirol.at/reisefuehrer/tirol-fuerDICH

Malta Hochalmstraße – herrliches Panorama in Kärnten www.verbund.com/de-at/ueber-verbund/besucherzentren/malta

Der Herbst in Kärnten – die Zugabe des Sommers www.kaernten.at/herbsturlaub

Veni.Vidi.Vorarlberg Willkommen am anderen Ende Österreichs!  www.vorarlberg.travel/venividivorarlberg/

Die Steiermark entdecken www.steiermark.com/de/urlaub

Erfrischendes Niederösterreich www.niederoesterreich.at/

Österreichische Reiseblogs – ­Unterwegs im eigenen Land mit vielen Geheimtipps

Urlaub mit Hund und viel Natur www.wiederunterwegs.com

Urlaub mit Kultur www.reisebloggerin.at

Kurzreisen und Roadtrips www.reiseblitz.com/

Tolle Fotos www.sommertage.com/

Kreativreisen www.creativelena.com/

Nachhaltig reisen www.kofferpacken.at/

Urlaub am Bauernhof www.urlaubambauernhof.at/

Reisen mit dem Zug www.andersreisen.net/

Sportlich unterwegs www.travelpins.at/

Die Alpen-Adria-Region www.anitaaufreisen.at/

Luxus und Kulinarik/Vegan www.cityseacountry.com/

Fotoreisen und Fotolocations www.imprintmytravel.com/

 

 

Product added successful