GLAMPING

Erwachen mitten in der Natur!

Wer wacht nicht gerne mitten in der Natur auf – bei Vogelzwitschern und den ersten Sonnenstrahlen? Aber in einem „fliegenden Zelt“, einem durchsichtigen Bubble auf der Wiese oder einem Baumhaus in den Baumwipfeln? Das Übernachten in außergewöhnlichen Unterkünften mit viel Naturfeeling boomt. Oft nennt man es „Glamping“, aber nicht immer.

von Angelika Mandler-Saul

Baumhauslodge Schrems

Glamping? Wie meinen?“ – Die meisten Menschen verstehen im ersten Moment fälschlicherweise wirklich „Camping“, und damit ist der Ofen bei vielen dann auch schon ganz schnell wieder aus. Denn Camping erinnert uns zu oft an nasse Schuhe, harte Luftmatratzen, durchweichtes Essen im Vorzelt, Ungeziefer allerorten und schmutzige Sanitäranlagen.
Camping-Feeling können aber heutzutage auch all jene testen, die kein ­eigenes Zelt, keinen Wohnwagen und keinen Campervan besitzen: Viele Campingplätze bieten fix installierte Wohnwagen, Mobilheime und Holzhütten zur Miete an – für alle Naturverbundenen, die direkt am Campingplatz die berühmte Campingluft schnuppern wollen, jedoch die Anschaffungskosten ­einer eigenen fahrbaren Unterkunft scheuen. In Skandinavien sind Hütten auf dem Campingplatz ­immer schon sehr beliebt gewesen, es gibt sie dort in allen Kategorien zu mieten. Ein Campingplatz, der keine solchen „Mobilhomes“ mit eigener Küche, Sanitäranlagen, zwei bis drei Schlafzimmern und Terrasse im Angebot hat, ist dort kaum zu finden. Immer beliebter sind auch die Luxusvarianten diese Mobilheime, die kaum mehr von einem kleinen ­Chalet oder Bungalow zu unterscheiden sind. Mobilheime als Luxusvariante des Campings sind also schon lange nichts Außergewöhnliches mehr. Das allein ist aber noch nicht das mysteriöse Glamping. Aber auch.

Was ist denn Glamping nun eigentlich wirklich? Das Wort „Glamping“ ist eine charmante Mischkulanz aus „Camping“ und „glamorous“. Es hat also seinen Ursprung sehr wohl auf dem Campingplatz bei den besagten Luxusmobilheimen, die den mobilen Womo-Campern meist die erste Reihe mit Meerblick gründlich verstellen. Das Kunstwort „Glamping“ bezeichnet nun unter anderem solche fix in­stallierten Mietunterkünfte auf Campingplätzen, die oft äußerst luxuriös und bequem und eben mit diesem Hauch von Glamour daherkommen.

Glamping praktizieren aber generell all diejenigen, die lieber auf Luftmatratzen, eigenes Geschirr, Entsorgungsmodalitäten, Stellplatzsuche und gewöh­nungs­bedürftige Gemeinschafts-Sanitär­anlagen verzichten wollen. Außer­gewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten an ungewöhnlichen, aber meist naturnahen Locations: das ist Glamping in Österreich. Wohnen in der Natur, nachhaltig oder luxuriös, einsam oder mit kulinarischer High-­Endversorgung – oft mit einem Touch von Luxus und vielen natürlichen Baumaterialien.
Glamping kann vieles sein, nicht nur die First-Class am Campingplatz: ein Baumhaus, eine luxuriöse Vollholz-Lodge, ein energieautarker Wohnwaggon, ein Schlaf-Fass, ein Holzkubus, ein durchsichtiges Luftzelt oder Camping-PODs. Mittlerweile gibt es viele Varianten an abwechslungsreichen Unterkünften mitten in der Natur, unter den Sternen oder in den Bäumen, sodass der ursprüngliche Camping-­Gedanke durchaus nicht mehr im Vordergrund steht. Glamping hat sich somit längst vom Campingplatz verabschiedet und findet sich etwa im Wald, beim Restaurant, auf dem Berg oder auf einem aufgelassenen Bahnhof. Glamping kann heutzutage überall sein.

Ein nachhaltiger Holz-Wohnwaggon, den man überall auf der Welt aufstellen kann und in dem man vollkommen energieautark wohnt – das sind die Waggons, die im Rahmen von Österreichs erster Crowdinvesting Aktion 2013 entstanden sind. Mittlerweile gibt es mehrere Prototypen, und testen kann man sie auch: Glamping im Waggon „Fanni“ zum Testen oder gleich bei Sonnentor im Waldviertel. Dort heißt ein Waggon etwa „Anna Apfelminze“. Vom Glamping zum nachhaltigen Autark-­Wohnen in einem Tiny House – irgendwann fängt man immer an.

Fotos: Helmuth Weichselbraun/Kleine Zeitung, Angelika Mandler-Saul, Joewoergoetter
Biwak am Millstätter See
Erdhäuser Weissensee
Wiener Alpenbett in der Wiesn Restaurant Triad

„Anna Apfelminze“ Land-Loft bei Sonnentor 

Schlaffässer Campingplatz Natterer See

Baumhotel Kopfing

Die schönsten Locations für Glamping-Unterkünfte sind in Österreich in den Wäldern

Von der einfachen Waldhütte wie im Weinviertel über Familien-Baumhotels wie beim Baumkronenweg bis zum Luxus-Baumhaus für romantische Stunden findet man in Österreich zahlreiche abwechslungsreiche Unterkünfte unter dem grünen Blätterdach. Wenn dann noch ein Erlebnis- oder ein Tierpark dabei ist, dann kann man auch Familien begeistern.

Je luxuriöser die Glampingunterkunft, desto mehr Ausstattung ist vorhanden – und fast überall stehen private Sanitärmöglichkeiten direkt in der Unterkunft zur Verfügung, denn darauf wollen die wenigstens Glamper heute verzichten, sogar im Luxus-Safarizelt oder im Holzcottage. Ob der Anbieter seine „location“ aber tatsächlich als „Glamping“ tituliert oder nicht, das ist eine sehr persönliche Sache.

Ein ganz besonderes Bio-Refugium entstand heuer in der Buckligen Welt im Gut Guntrams. Hier kann man hervorragend schmausen, während man in Vollholz-Gartenlofts im Weingarten nächtigt und in der offenen Badewanne auf der eigenen Liegewiese abhängt: Im Gut Guntrams wohnt man in geschmackvollen Designermöbeln, elegant und doch mitten in der Natur. Frühstück und Lunch werden nebenan in der „Veranda“ serviert, die eigenen Bio-Hennen sorgen für Ei-Nachschub, und im Hofladen nimmt man noch wunderbare kulinarische Schmankerl für daheim mit. „Wir wollten unseren Gästen mit den Garten-Lofts einfach eine ganz besondere Übernachtungsmöglichkeit bieten, Urlaub überdrüber quasi“, erzählt Reinhard Adelsberger vom Gut Guntrams. „Und ja, unsere Gäste sind Naturliebhaber, Genussmenschen und Ruhesuchende, die nicht weit fahren wollen und vielleicht im Umfeld von Wien eine attraktive Unterkunft am Land suchen. Wir bieten eine Kombination aus Landwirtschaft, Wohnen, Essen und Trinken auf gutem Niveau und mitten in der Natur an – Camping gibt´s bei uns nicht. Glamping? Ich persönlich kann mit dem Begriff etwas anfangen, aber er könnte auch missverstanden werden.“ Wenn man sich die schicken Interieurs seiner Garten-Lofts ansieht, wird schnell klar, warum Reinhard Adelsberger nicht unbedingt mit Camping – auch nicht mit der Luxusvariante davon – in einen Topf geworfen werden will.

Die Kombination aus Kulinarik und Übernachtung gleich nebenan, mitten im Grünen, stand auch bei den Überlegungen von Uwe Machreich, dem Chef des beliebten Restaurants Triad in der Buckligen Welt, ganz oben. Der Haubenkoch wollte seinen Gästen eine stilvolle und doch naturnahe Übernachtungsmöglichkeit nach dem ausgiebigen Schmausen im Restaurant ermöglichen und hat dafür fünf „Bettn in da Wies´n“-Doppelzimmer in seinen Kräutergarten gestellt. Es ist Entspannung pur, wenn man von solch einem Alpenbett durch die großen Glasfenster hinaus in den Garten oder zum Teich späht.

Glamping-Lodge beim Prefelnig Teich
Baumkronenweg Kopfing

Ganz ähnlich – nämlich in heraus­ragend schöner Architektur im Grünen am Wasser – wohnt man etwa auch in Kärnten am Ossiachersee in der neuen Glamping-Lodge beim Prefelnig Teich. Hier hat sich ein Bauernhof zum Camping & Glamping bekannt: mobile Homes in Vollholz für vier Personen, voll ausgestattet mit Küche und Sanitär­anlagen und dennoch ein Hauch von Mikro-Abenteuer. Daneben in fried­licher Co-Existenz: die Campinggäste des Hofs mit Wohnwagen und Campervan. Es ist Platz für alle da.

Um die Ecke hat die Region Millstätter See mit ihren Biwaks an den schönsten Orten am und um den See einiges vorgelegt. Exklusive Rückzugsorte, wo wirklich nichts und niemand stört und man sich direkt unter dem Sternenzelt wiederfindet. Auch hier Glamping-Feeling pur: Wohnen im „Under a trillion stars hotel“ für all jene, die einmal etwas anderes ausprobieren möchten. Auf einer Blumenwiese, an einer plätschernden Quelle oder hoch über dem See am Waldrand mit entsprechendem Ausblick: Die Biwaks am Millstätter See gibt es in verschiedenen Varianten, aber immer direkt in der Natur – ein sehr intimer Rückzugsort für zwei mit einem Waschraum, einer Glasfront und Bett, Tisch und Stühlen. Das war´s, und mehr braucht man auch nicht.

Schon einmal etwas von einem durchsichtigen Bubble-Hotel oder Flying Tents in den Bäumen gehört? Dazu gehört schon ein bisschen mehr Abenteuerlust.

Am Weissensee wohnt man in Erdhäusern eher bodennah statt in luftigen Höhen. Auf den ersten Blick übersieht man sie leicht, aber wer drinnen ist, will so schnell nicht mehr hinaus. Das macht das natürliche Raumklima, das dort herrscht, denn: Hier atmen die Wände, sie kühlen im Sommer und wärmen im Winter.

Am Natterer See bei Innsbruck gibt es besonders viele Möglichkeiten, um ins Glamping-Feeling „kontrolliert“ reinzuschnuppern, ob in einem Safarizelt oder einer Wood-Lodge zwischen den Bäumen und im Schlaf-Fass. Auch hier war man Vorreiter in Sachen Glamping. Der Campingplatz Ferienparadies bietet eine riesige Palette an ungewöhnlichen Unterkünften.
Sogenannte Schlaf-Fässer stehen bereits auf vielen Campingplätzen. Wer die runden Unterkünfte, die meist nicht mehr als ein Bett und einen Hocker bieten, nutzt? Unternehmungslustige Kleinfamilien, Wanderer und Radfahrer etwa. Übersichtlich, gemütlich, günstig und mit einem urigen Hauch von Camping. Eine unkomplizierte und lustige, manchmal abenteuerliche Übernachtungsmöglichkeit für zwischendurch.

Ferienparadis Natterersee Safari Lodge
Gartenlofts Guntrams Gergely
Waggonhotel Angerer

Baumhotel statt Luxusschuppen, Flying Tents, Holz-Biwaks und Living in Frames. Das Holzfass für eine Nacht oder ein Upgrading auf einen Camping-POD? Von der einfachen Unterkunft im revitalisierten Waggonabteil über romantische Zigeunerwägen, Wood Lodges und Safarizelte bis hin zu Gartenlofts und dem Alpenbett:
Mit oder ohne Campingplatz: Österreich kann Glamping längst!

Tipps Glamping

Im Wald und auf der Heide

Wood Lodges auf dem Campingplatz Natterer See (Tirol): In der Panorama-Ausführung wohnt man zu zweit, in der Family-­Variante zu viert zwischen den Bäumen in einem Extrateil des Campingplatzes. Die Holzlodges haben eine Panoramaterrasse, eine Kochnische und einen Wohn- und Schlafbereich sowie ­Möbel für die Terrasse.


Ikuna Tipi-Hotel Natternbach (OÖ): Im Ikuna Tipi-Hotel logiert man in zweistöckigen Tipi-Suiten, die in Kombination mit dem abendlichen Lagerfeuerknistern für echtes Hide Away Feeling sorgen. Dazu gibt´s den Naturerlebnispark mit Action Area. Foto: 

Lagerfeuer Feeling beim eigenen Tipi. Referenz: IKUNA Naturresort

Living in Frames bei Güssing (Steiermark): Ein ganz spezielles und extra patentiertes Konzept des „Contemporary and Pure Living in Nature“. Auszeit wird neu interpretiert in ­einem beheizbaren Holzkubus mit Natursteinen im Naturgarten mit Gartenteich. Verspiegelt und verglast.

Bubble Tent Hotel Steinbach am Attersee (OÖ): Einzigartige Übernachtung unter dem Sternenzelt in einer großen, durchsichtigen Zeltplane mitten auf der Wiese.

Glamping Lodges am Prefelnig Teich bei Urlaub am Bauernhof in Ossiach (Kärnten): Glamping am Bauernhof am Teich in entzückenden Vollholz-Tiny-Homes inklusive Wohnküche – sogar mit Geschirrspüler, Herd und Kaffeemaschine sowie Dusche und WC.

Glamping Park Mönichkirchen (NÖ): Die Selbstversorgerunterkünfte eröffnen im Laufe des Sommers 2019. Woodlodges, PODs und Trolls werden angeboten – alles aus Holz, unmittelbar bei der Erlebniswelt Mönichkirchen.

Himmel-Chalets am Alpencamping Nenzing (Vorarlberg): Der mehrfach ausgezeichnete Luxus-Campingplatz bietet innovative Chalets in außergewöhnlicher Architektur an: Den „Himmel auf Erden“ findet man in den exklusiven Unterkünften mit ­Kamin, Panoramabalkon und Kuschelgalerie.

Biwaks unter Sternen (Kärnten): Außergewöhnliche Orte zum Chillen zwischen Millstätter See und Berg sind die sieben verschieden gestalteten Biwaks aus heimischen Hölzern.
Panoramafenster, extra Waschraum und Rückzugsorte par excellence für zwei. Jedes Biwak ist ein bisschen anders.

In den Bäumen

Baumhauslodge Schrems (NÖ): Hier wohnt man zu zweit luxuriös auf etwa 5 Meter Höhe. Das Baumhaus ist mit einem Wohn-/Schlafbereich sowie Badezimmer und WC ausgestattet. Durch die großen Fenster hat man freie Sicht auf den Wald, knisternder Kamin inklusive. Frühstück wartet im Kühlschrank.

Baumhaus Althofen beim Prechtlhof (Kärnten): Seelenluxus pur für zwei. Ein romantisches Baumhaus in luftiger Höhe mit Dachterrasse und allem Drum und Dran für Naturliebhaber: Denn das Baumhaus befindet sich in der Krone einer uralten Linde.

Baumzelt auf dem Campingplatz Anderwald (Kärnten): Der überschaubare Campingplatz in den Karawanken liegt am ­Faaker See. Nur 5 Meter vom Strand entfernt hängen die Baumzelte und warten auf müde Glamper mit Schlafsack.

Träumen unter Bäumen: Flying Tents (Salzburg): Eine unvergessliche Übernachtungsmöglichkeit im Salzburger Almwald. Schlafen im Flying Tent. 100 Meter entfernt liegt die rettende Almhütte der Mooseggalm für ein wärmendes Lagerfeuer oder auch für das Frühstück danach.

Baumhotel am Baumkronenweg Kopfing (OÖ): Sechs Häuschen hoch droben in den Bäumen, die nur über viele Stufen erreichbar sind. Das sind die Holzhäuschen im Baumhotel, die gerade bei Familien hochbeliebt sind. Kochnische inklusive.

Baumhotel Styrassicpark (Steiermark): Im beliebten Dino-Park kann man in 14 kleinen Baumhäusern mit Außenterrasse auch übernachten. Das Sanitärhäuschen ist extra. Cool für Kids!

Tierpark und Baumhotel Buchenberg (NÖ): Schlafen unter der Baumkrone mit atemberaubender Aussicht. Das Baumhaus ist für zwei Personen mit einem Kingsize-Bett und einem zusätzlichen Hochbett im Dachgiebel für eine Person ausgestattet.

Ein Baumhaus als Hochzeiterhütte im Almdorf Seinerzeit (Kärnten): Hier logiert man in luxuriös ausgestatteten Chalets, die nachhaltig aus Zirbenholz gebaut wurden – und das auf etwa 1400 Meter Höhe im Almdorf mitten in der Natur.

Nachhaltig

Sonnentor Land-Lofts (NÖ): Schlafen im Kräutergarten! Ressourcenschonend und energieeffizient hergestellt sind die zwei Land-Lofts. Man wohnt im gepflegten Holzwaggon mit eigenem Grillplatz. Gewürze und Tees sind natürlich hier inkludiert. Frühstück gibt´s auf Bestellung.

Wohnwaggon Fanni/Karl (NÖ): In der Sommerfrische Region im Piestingtal oder in Traismauer kann man probewohnen: In einem vollkommen energieautarken Wohnwaggon, der weltweit ein einzigartiges Projekt ist.

Erdhäuser am Weissensee (Kärnten): Die Erdhäuser am Weissensee liegen unter der Erde und schauen quasi mit großen ­Augen aus der Wiese hervor. Man wohnt im „Drunter“ oder „Drüber“, mit drehbarem Kamin, Wohnraumlüftung und ganz nahe an der See-Promenade. Eigener Strandzugang!

Waldhütten im Ochys Waldfreizeitpark (NÖ): In den Waldhütten im Kletterpark schläft man unter dem Glasdach inmitten der natürlichen Baustoffe Holz und Hanf direkt unter den Bäumen. Mit Warmwasser und Komposttoiletten.

Schlafen im Fass

Schlaffässer stehen zumeist auf einem Campingplatz, der für die Sanitäranlagen zuständig ist. Denn die Fässer sind so klein (und gemütlich), dass es meist wirklich nur zum Schlafen reicht:
Schlaffass am Neusiedler See (Burgenland)
Schlaffässer am Camping Natterersee (Tirol)
Schlaffässer beim Camping Schluga (Kärnten)
Schlafen im Weinfass im Winzerhof Küssler (NÖ)
Schlafen im Holzfass in Tattendorf (NÖ)
Schlaffass am Camping Au an der Donau (OÖ)
Wohnfässer am Camping Dreiländereck (Tirol)
Schlaffässer plus Saunafass am Campingplatz Weisses Rössl in Velden (Kärnten)

Safari Style und Camping PODs

Safari-Lodge-Zelte am Campingplatz Natterer See (Tirol): Ein bisschen wie in Afrika. Diese Safari Lodges bieten Platz für 5 bis 8 Personen und sind sogar mit Zentralheizung ausgestattet.

Safarizelt am Camping Bella Austria, Peterdorf (Steiermark): Ein Safarizelt wie in Afrika mit Küchenzeile und Kühlschrank am Campingplatz. Holzboden, zwei Schlafräume und Terrassen­möbel sowie ein kleiner elektrischer Ofen.

Luxus-Lodgezelt am Campingplatz Breznik (Kärnten): Ein Lodgezelt beim Turnersee für die ganze Familie am Campingplatz ­– mit Hängematte, Veranda und Kräutergarten inklusive Sanitäranlagen im Zelt.

Holz-PODs am Sonnen- und Panoramacamping Seeboden (Kärnten): 4 Betten, eine Mini-Kaffeeküche und ein eigenes WC gibt es pro POD auf dem Campingplatz nahe dem Millstättersee. Plus: Eine schöne Holzterrasse davor.

Camping-PODs am Putterersee (Steiermark): Die kleinen Holzhütten mit Doppelbett, Sitzgelegenheit und Miniküche stehen mitten auf dem Campingplatz und damit nahe dem Badestrand. Sanitäranlagen nutzt man ebenfalls am Platz.

Zelt aus Holz – am Camping Au an der Donau (OÖ): Ein uriges Mietzelt mit Matratzen. Schlafsack mitbringen und alle Anlagen des Campingplatzes mitnutzen. Basic, aber cool.

Wood Cubes am Fugocamp in Kleblach-Lind (Kärnten): Ganz neu sind die fünf Vollholz-Cubes mit je 34 m² Wohnfläche und eigenen Terrassen. Auf Wunsch gibt´s eine eigene Zapfanlage mit Villacher Bier dazu.

Betten für Gourmets

Das Wiener Alpenbett beim Triad in der Buckligen Welt (NÖ): Nach dem Schmaus wohnen im Gästezimmer „In da Wies´n“ mit Ausblick in den Kräutergarten – ein Zimmer wie vom Himmel gefallen, ein Bett mitten in der Natur.

Grafenegg-Cottages im Schlosspark (NÖ): Übernachten im Schlosspark in Cottages nahe dem Wolkenturm und dem Mörwald-Restaurant im Schloss mit je vier Zimmern pro Cottage plus Gemeinschaftsraum mitten im Grünen.

Weinlofts am Eisenberg (Südburgenland): Drei verschiedeneWeinlofts (vom revitalisiert urigen Kellerstöckl bis supermodern) mit freistehender Doppelbadewanne mit Ausblick – im Südburgenland. Kaminfeuer, warme Farben und „Mehrblick“.

Die Lodges des Bärenhofs Kolm (NÖ): Gleich neben dem beliebten Ausflugsziel Bärenhof Arbesbach liegt das Restaurant Bärenhof des Haubenkochs Michael Kolm, das drei entzückende Lodges mitten auf der Wiese nebenan anbietet.

Bio-Refugium im Gut Guntrams (NÖ): Hochmoderne Gartenlofts, eingebettet in die Natur – hoch droben auf Stelzen schwebend mit Top Kulinarik, Liegewiese und eigener Granitbadewanne im Freien. 

Wohnen im Waggon

Das Waggonhotel beim Angererhof (Steiermark): Das einzige Schmalspur-Waggonhotels Europas liegt beim Angererhof. Hier schläft man im 124 Jahre alten Waggon der Feistritztalbahn.

Wohnen in Gypsy-Wägen am Hallstätter See (OÖ): Der Campingplatz am Hallstätter See hatte immer schon was ganz Besonderes: Flair, Retro-Style, Charme und viel Glamour. Jetzt gibt es hier auch romantisch ausgestattete Gypsy-Wägen zum Wohnen und Genießen mitten im Öko-Feng-Shui-Park am See.

Schlafen im Waggon (NÖ): Zwei Waggons, die saniert wurden und nun als Unterkunft dienen. Sechs Einzel- und ein Doppelabteil mit Sitzecke und Kochnische kann man hier an der Thaya mieten. Frühstück gibt´s im nahen Gasthaus.

Glamping mit Hund

Naturnah, außergewöhnlich oder nachhaltig nächtigen: Glamping und Abenteuer erleben schließt manchmal den Familien-­Vierbeiner aus. Aber u. a. in den folgenden Unterkünften sind Hunde (tw. mit Aufpreis) dennoch willkommen:
Weinlofts am Eisenberg, IKUNA im Hotel (nicht im Naturpark), Almdorf Seinerzeit, Baumhotel Styrassic Park, Weinfass im Winzerhof Küssler, Baumhaus Prechtlgut, Camping-POD Putterersee, Lodges am Bärenhof Kolm, Waggonhotel Angererhof, Gold Camping Seeboden. In zwei von sieben Biwaks am Millstättersee, Waldhütten im OCHYS Waldfreizeitpark, Schlaffässer des Camping Dreiländereck, Holzzelt und Schlaffass am Camping Au an der Donau, Mieteinheiten am Camping Schluga (Badestrand für Hunde!)

Product added successful